aktuell

mgm audio: "business trip zu pmc nach london"

bericht von patrik schwitter für mgm audio:

was tun zwei stadtzürcher, ein halber stadtzürcher ( = dürnten) und ein landei, alle einigermassen audioversessen, gemeinsam in 31 stunden? sie könnten zum beispiel London erobern, um sich dort mit klanglich hoffentlich hochaufgelöster musik bewummern zu lassen! so kürzlich geschehen, als dieses illustre quartett (zwei proaudio-importeure und zwei studiofreaks) kurzerhand von Gilberto Giacon, unserem expeditionsleiter, co-founder und inhaber von MGM Audio, eingeladen wurde, um uns für ein paar stunden in eine exklusive klangwelt eintauchen zu lassen: diejenige der überragenden lautsprechermanufaktur PMC ( = Professional Monitor Company) und unserer sub-objektiven meinung nach auch einer der besten speakerhersteller des planeten. supercool, hä? Gilberto führte uns hinter die kulissen derjenigen edelbude, die er schon seit satten 18 jahren erfolgreich in Helvetien als importeur und distributor vertritt.
nach deutlichem sinkflug richtung City Airport genossen wir nach dem checkout ein höchst untypisches London-wetter: 27 grad und gleissende sonne, in folge dessen unser taxifahrer richtung hotel subito beschloss, seine leicht zerknautsche, schwarze vintage-karosse auf angenehme minus 2 grad herunter zu freezen. richtig begeistert davon war wohl einzig der steuermann der black pearl... zum glück standen wir ewig im stau und wurden durch das wilde verkehrsgewusel optimal abgelenkt, unsere mittelschweren erfrierungen überhaupt erst zu bemerken.
unser erstes offizielles schuelreisli-date war die grosse PMC vip-user & distributor's party, welche im top angesagten und oberexklusiven club Tape London stattfand, der am 19. april seine neue PMC-all over-soundanlage einweihte und laut Tape's homepage gäste beherbergt wie "Will.I.Am, Justin Bieber, Mick Jagger, Rita Ora, Ellie Goulding, Lewis Hamilton and many others". und da auch eine kleine bühne vorhanden ist, spielen der hippen klientel angepasst auch satte acts zum tanze auf wie z.b. Lady Gaga, Drake, Rudimental, P Diddy, Wiz Khalifa, John Legend und Travis Scott. dennoch: irgendwie fühlten sich Leoš von den NJP studios (übrigens ein long term PMC user der oberklassen-modelle) und ich durch die Miami Vice inspirierte kulisse tief in die clubszene der 80ies zurückversetzt. diesen eindruck verstärkte auch der wahnwitzige eintrittspreis von 220 £! da kann ich nur Frankie Goes To Hollywood zitieren: Welcome To The Pleasuredome! trotz der anwesenheit von MGM Audio's Cyril, der deutlich jüngste halbstadtzürcher in unserem bunde, rückten wir den altersdurchschnitt der hyperaktiv fröhlichen und top gestylten und chirurgisch optimierten herde von topmodels deutlich nach oben, um ca. 20 jahre.

egal, denn wir kamen ja vorallem hierhin, um die in den club integrierte und von Munro Acoustics (der ja anno 1990 unser aller erstes gamma studio konzipiert hat) neu gebauten regie zu sehen und uns insbesondere vom neuen und ehrlich gesagt leicht bedrohlich wirkenden speaker-flagschiff (u.a. acht!! 10-inch piston drivers pro seite) von PMC, der QB1 XBD-A besäuseln zu lassen. anbetracht des verhältnisses der controlroom-fläche zur leistung dieses top-notch giganto-monitorings (8825 watt pro kanal) tauchte irgendwo in mir die sanfte frage auf, wie sinnvoll es sei, einen 74'000 ps starken Eurofighter motor in einen Fiat 500 einzubauen. ein fazit überlasse ich gerne der geneigten leserschaft... was man aber mit fug und recht behaupten darf: bass hats genug! bumm!! auch draussen im club, wo sich wunderbare BB6-A die ehre geben, die anwesenden schönheiten der nacht mit highend soundquality beglücken zu dürfen. und falls das regie monitoring wegen überlastung den geist aufgeben sollte: kein problem, man könnte auch bestens im club weitermischen!

da uns unterdessen die advanced transmission line bässe die magengruben leer gehauen haben, war es an der zeit, sich dieses vakuum wieder nett aufzufüllen und zwar mit nicht minder bedrohlichen 10-inch steaks, die mir vom netten kellner als rohe varianten direkt vor meiner vegi-nase präsentiert wurden. optische verwandschaft zwischen steaks und speakers sind rein zufällig. köstlich wars, auch die muskelfreie version auf meinem teller. des nachts überfielen mich dennoch albträume von riesigen, mit sehnen verkabelten basslautsprechern mit fleischmembranen.

tag zwei begann schon fast historisch, nämlich damit, dass uns Chris Allen, seines zeichens export sales manager von PMC einen besuch einfädelte zu einem der relevanten tonstudios, welches seit ihrer eröffnung 1986 in der audio-champions-league spielt und unterdessen doch ziemlich deutlich in die jahre gekommen ist. dennoch: der vibe der ganzen bude ist grossartig: Metropolis! in der umgebauten powerstation in Chiswick (anno 1901 erbaut) gaben und geben sich internationale schwergewichte der musikszene nach wie vor die türklinke in die hand, um in den vier üppig dimensionierten regien plus dem tollen hauptaufnahmeraum und den fünf mastering suites ihre kunst einfangen und angemessen verewigen zu lassen. das monitoring der meisten räume ist übrigens von (ratet mal? genau!) PMC. lange rede, kurze übersicht ihrer clients: Adele, Amy Winehouse, Michael Jackson, Paloma Faith, Queen, George Michael, The Stone Roses, U2, Elton John, Rihanna, Paul McCartney, Chris Rhea, David Guetta, Emile Sande, Gorillaz etc. mehr in sachen relevanz braucht man wohl nicht zu schreiben.

danach ging unser trip bei nach wie vor strahlendstem wetter weiter richtung Luton in die wiege von PMC, nämlich ihre factory. wobei die bezeichnung "grosszügiges, nicht mehr ganz modernes atelier" die ganze örtlichkeit wohl passender beschreibt: eine niedrige, von aussen eingermassen verlottere ziegelsteinbude, die auch gut hinten links auf dem areal der Roten Fabrik stehen könnte. wenn man bedenkt, dass hier im inneren weltklasse lautsprechersysteme für anspruchsvollste kundschaft zusammengenagelt werden, dann darf man ruhig mal erstaunt die eine augebraue anheben. empfangen wurden wir vom internatrional sales director Miles Roberts, der uns durch eine klapprige tür geleitete, die aber in James Bond manier nur per tastenfeld und pincode zu öffnen war. irgendwie lustig, denn wenn jemand davor stände und zufällig ordentlich niesen sollte, dann hauts dieses brettchen vermutlich subito aus seinen angeln und die bude ladet zum bade. egal, denn dahinter verbirgt sich, in äusserst schlichter hülle gekleidet, ein paradies für schallwandler-fetischisten. Miles gab uns eine hochspannende führung durch den ganzen betrieb und man spürte die unglaubliche liebe zum detail und die motivation, die begeisterung und auch die kompromisslosigkeit des ganzen teams, die tollsten speakers auf erden bauen zu wollen. als gelernter orgelbauer sprang mir subito die perfekte holzverarbeitung der gehäuse ins auge und ganz besonders begeistert hat mich Maria Parisi, wahrlich fast eine heilige, denn nur sie ist diejenige, die den klanglich bisher unerreichten PMC soft dome mitteltöner perfekt zu bauen weiss und zwar jedes einzelne exemplar und nur von hand und mit viel italienischem cuore! auch deshalb verstand sich unsere interne italo-delegation namens Gilberto bestens mir ihr! spannend auch die armada sämtlicher PMC referenz-speakers, die bei jeder produktions-charge als "mass aller dinge" gilt und somit als optimale vorlage dient. nach all diesen detaillierten ausführungen, die ganze PMC-philosophie und die komplexen überlegungen und technischen lösungen dazu, bestätigten mich noch deutlicher in meiner kürzlich getroffenen entscheidung (und daraus erfolgten bestellung bei Gilberto!), mir für meine mischregie ein neues monitoring zu gönnen, nämlich ein sagenhaftes IB2S XBD-A system. vermutlich sah ich bereits die leeren gehäuse meiner zukünftigen speakers und lovely Maria hat die beiden gewebeschichten der midrange domes bereits liebevoll ineinander geschoben und mit der zauberpaste lackiert.

nach einem gediegenen mittagessen in einer golfrasenbepflanzten gartenbeiz (erstaunlich, dass die Briten nicht auch noch den salat fritieren... ), bei dem seit dem Metropolis-besuch neben Miles und Chris nun auch der sympatische business development manager David Frost mit am tisch sass, endete unser intensives vier-nasen-pfadilager in den neuen PMC HQ in Biggelswade, welches wohl ziemlich das repräsentative gegenteil des herzigen fabrikleins von Luton ist: hier könnten ohne weiteres hin und wieder einige royals lustwandeln, sei es im durchaus netten manor (u.a. mit demo-räumen auch in surround) oder per gaul auf dem riesigen umschwung, der aber emissionsmässig leider hin und wieder durch das röhren von hirschen, dachsen und hasen beeinträchtigt wird. tja, die vermeintliche "stille auf dem land" ist somit glatter fake! in baldiger zukunft wird hier die neue und hypermoderne produktionsstrasse von PMC ihren lange ersehnten spatenstich erleben dürfen. zu guter letzt schenkte uns sogar noch founder, inhaber und mastermind Peter Thomas ein paar minuten, um über die verzerrungsfreie übertragung von 121 dB hirschgeröhre zu diskutieren. was PMC aber nächstens an der High End in München neu veröffentlichen wird, hierzu hat Peter geschwiegen wie ein grab. und selbst diese grabesruhe ging BB6-mässig linear und unverzerrt runter bis 17 Hz. so tief kann also stille sein...

hochschule der künste bern: "mastering workshop"

von der hkb wurde ich kürzlich von studienleiter immanuel brockhaus angefragt, im rahmen ihrer mas pop & rock ausbildung einen workshop zum thema mastering zu geben und zwar innerhalb ihres "special sound culture" weekends. am freitag standen dj-ing und sampling auf dem programm, am samstag ging es zwischen 10 und 15.30 uhr um die kunst des mixes. diese lektionen wurden von dozent und tonstudioleiter benoit piccand mit viel witz und schwung zum besten gegeben, gepaart mit hochkompetenter wissensvermitlung (siehe pics). zwei stunden sass ich mit dabei in der netten regie und lauschte mit grossem vergnügen den ausführungen benoits. anschliessend referierte ich (theoretisch und ohne geschossene pics) zwei stunden lang zum thema: "zauberwort mastering: fluch und / oder segen? eine rauhe übersicht in wort und klang." es war vorauszufühlen, dass auch dieses thema locker mehr als zwei stunden zeit in anspruch nehmen könnte... aber zum glück war ich der letzte im tagesprogramm und durfte ohne schlechtes gewissen den geplanten zeitrahmen sanft sprengen. einen speziellen dank gebührt robert michler, der guten seele und dem "macher" im hintergrund, benoit für seine gastfreundschaft und herzlichkeit und auch seinen protools i/o-setup support und zu guter letzt auch immanuel für diesen coolen auftrag. mir hats viel spass gemacht! ein grosses merci gilt insbesondere allen studentinnen und studenten für ihr interesse und einen zusätzlichen hofnicks meinerseits vor ihrem eindrücklichen durchhaltewillen, waren diese beiden workshop-tage definitiv "high dense"! und nach getaner arbeit genehmigte ich mir bei strahlendem frühlingswetter einen zartbitteren frühlingstrunk vor schicksalsschwangerer kulisse... cheers!

roundabout: "studio live recording mit publikum"

der titel sagt schon fast alles: das quintett gab vor über dreissig geladenen gästen ihre groovigen covers der "roaring twe....ähh... sixties" mit grosser spielfreude und passendem band-outfit zum besten! überraschenderweise aber ohne sabrina, die am morgen der aufnahmen massiv heiser wurde und leider null chance hatte, ihr stimme einigermassen zu kontrollieren. trotz der damit nachvollziehbaren, suboptimalen konzertbedingung begeisterten roundabout dennoch alle anwesenden mit doo wop, twist, surf, beat, soul und rock 'n' roll in optimal angenehmer konzertlautstärke und sorgten für grandiose stimmung im trackingstudio. für die gäste ebenfalls speziell war, dass sie zwischen den songs zu mir in die regie kommen durften, um mitzuerleben, wie es im studio zu und her gehen kann. auch ich habe diese spezielle vorgehensweise des live-trackings ohne seil und doppelten boden genossen! toll ist, dass die kvv-bude gross genug ist, um solche events möglich zu machen und dadurch alle beteiligten ganz nah an der musik dran sein können! mischen wird manuel, der drummer und ich werde, wie bereits beim letzten mal, ihr werk mastern. speziell ist auch, dass es dieses mal roundabout auch auf vinyl geben wird. man darf gespannt sein und sich freuen!

tech update: "neue gewürze, sowie reanimation alter protools-hd-goodies"

dank des hilfreichen 32 lives mappers von soundradix kann ich nun endlich wieder einige meiner lange brach gelegenen plugin-juwelen des alten protools tdm formates reaktivieren. meine vermissten und nun wieder aktiven schätzchen sind v.a. die abbey road tg gemanium mastering eq's und kompressoren / limiter, aber auch alle cleveren tools von roger nicols selig. cool! neues (also eigentlich "altes") an audiogewürz gibts von universal audio: pultec bundle, ua 610 tube-pre bundle, ssl e-series channel strip, dbx 160 und ebenfalls das legendäre boss chorus pedal. gitarrentechnisch gibts neu den hübschen roten e 765 amp von engl. gut ding will weile haben, denn der wirklich blutte wahnsinn ist, dass sich soeben ein teil meiner "in the box"-wünsche erfüllt hat, den ich seit bald zwanzig jahren hege: der gold-standart in sachen outboard digi-compression / limiting gibts nun tatsächlich endlich auch als plugin, perfekt gemodelt von den softube-wikingern: der ds-1 mk III von daniel weiss! fazit: einfach nur hammer! vielen herzlichen dank, dani!! somit hat die audiofee 50% meiner weiss-wünsche erfüllt und nun warte ich nur noch auf unseren alten geliebten eq1 in aax.

illusonic: "final tweaks to depth & immersion"

den ganzen tag bei illusonic feine musik hören, hie und da etwas rumschräubeln und erst noch eine feine zmittag-pizza von christof faller spendiert bekommen: wenn dies kein luxusleben ist! auf facebook hat der geniale dsp-zauberer das folgendermassen erklärt:

 

patrik was here the third full day, giving final golden ear touches to our upcoming major iap firmware/software update. the first two days were dedicated to depth (dynamic early reflections) and immersion (dynamic late reverberation) tuning. that is, the mechanisms were tuned of the automatic tuning processes, constantly following the sound and adjusting depth/immersion that it sounds great on the sound. quite amazing, this time, patrik worked hard for 8 hours (laser focus work with test-sets), and the result has been two single modified parameters! how can that be? why waste so much time on two single parameters? the goal has been to move towards the ultimate goal: a single setting, optimal for any music you play. so this time, as opposed to tweaking dozens of detail parameters, the intial goal was:

– listen through test items, identify "optimal" depth and immersion level, save loops with comments, as new test set for optimizing "immersive effect invariance".

– as a result of this work, we slightly decreased default Immersion gain.

– additionally, we increased action of depth on phantom center by 2db (more spectacular, detaches center better from loudspeaker, but needed to make sure works well on large variety of items). the generated test loops will be used for future algorithm enhancement (can we further improve single setting for all?). stay tuned for iap firmware/software version 6! we bumped major version number. It has become a more major release than we have before expected.

other improvements are:

– greatly improved real-time handling with iap calibration, iap reacts faster, added new functions for better real-time ab comparions between diffferent settings.

– new function aiding crossover and multi-sub tuning (including bass cancellation).

– new "orientation" feature, by touch of a button, for surround systems, sound image can be moved to where it is best for the listener:
– frontal (normal default)
– or left, right, rear (what about reading with a view out of the window, and sound in front of you?)
– party mode (great sound everywhere, cafe/club/disco like, but with immersive feature)

tech update: "uad 2 zum zweiten!"

da gibts nichts zu sagen, sondern nur zu schwärmen! ab sofort hirnen satte 16 dsp's (meine zweite octo card) an den plugins von universal audio rum! herzlichen dank für den tollen support von heinz saurer von upbeat in zürich und meinem alten kollegen benny breuning von universal audio.

illusonic: "depth tweaking"

den nächsten frisch polierten audiobaustein von illusonic mit namen depth habe ich soeben klanglich passend hingeschraubt. der iap wird immer genialer, weil der sound stets natürlicher wird! vielen herzlichen dank an mastermind christof faller, der dazu auf fb postet:

 

"working hard on the forthcoming iap firmware/software release. today patrik schwitter, our consulting golden ear sound engineer, spent another day tuning illusonic's amazing immersive technology. a couple of weeks ago he refined immersion ( = diffuse sound/late reverb of virtual room). today he refined depth ( = early reflections of virtual room), using the newly added dynamic processing tools. last but not least, he tuned the combination of depth immersion, figuring out control scales and default iap parameters."

 

weitere details und pics zu illusonic sind nur einen scroll weiter unten zu finden.

bruno spoerri: "industrial music restauration und mix / mastering"

zehn jahre bevor blixa bargeld und seine einstürzenden neubauten das musikgenre "industrial" mitprägten, komponierte computerjazz-vorreiter und altmeister bruno spoerri 1971 im auftrag der schweizerischen industrie-gesellschaft sig den industrial track "drill", ein stück für pressluftwerkzeuge und synthesizer! einige jahre später hatte bruno diesem maschinen-song neue elemente hinzugefügt, die aber bisher nie in eine neue mischung integriert wurden. dies hat sich aber vor wenigen tagen geändert und damit die krönleinstrasse beehrt. neben dieser aufpolierten drill-turbo-reissue restaurierte ich auch ganz wenig am song rollin' von 1973 und de-clippte brunos sagenhafte live performance "waves of montreux" von 1977, die er auf der jazzfestival terrasse am lac leman bei 40 grad und kochendem arp 2600, zwei zerrenden arp odyssey's und dem sagenumwobenen ems vocoder improvisierte. so wird doch geschichte geschrieben, meine lieben!  :)

illusonic: "tweaking der immersion"

illusonic's mastermind christof faller hat sich einmal mehr selber übertroffen: der über die jahre entwickelte immersion algorithmus seiner iap serie hat noch nie so musikalisch geklungen wie jetzt! wow!! und wiederum durfte ich den auditiven feinschliff dieses hochkomplexen systems auftragen. wer mir als erste/r mailt, wieviel parameter ich auf illusonic's gui zur verfügung habe, den/die lade ich auf eine studiopizza ein, versprochen! also hopp und beginnt zählen!! auf facebook posted christof hierzu:

"working on an update of iap depth/immersion. today patrik schwitter, renown mixing/mastering sound engineer, came by to give final touches to updated iap immersion. eight hours of focused work impressively refined the extended algorithms. the new internal processing modules seem to work well, and help approach the ultimate goal of "one setting works for every type of music/content". extreme cases like "billy jean" or "prince/kiss" have to work, but also classical music and ancient mono recordings. immersion scales to any number of loudspeakers, from conventional stereo to 3d 15.1."

bluesugar: "album abrunden"

gestern abend ging es mit den gestandenen bluesherren vor allem darum, mit schampus anzustossen, wobei sie solches normalerweise mit whisky absolvieren. aber hierfür bin ich schlicht zu schwach... und nebenbei waren reihenfolge, pausen, codes usw. des 13-tunes blues album zu bestimmen. nach (oder auch schon während?) getaner arbeit kam hier im krönlein richtig stimmung auf und die gläser klirrten in 88.2 khz. cool wars. danke, junx!

tech update: "auch im neuen jahr kann ich es nicht lassen..."

auch meine amp-sammlung wird ständig dichter. nach dem umwerfenden friedman-bundle bratet nun auch das tone monster chandler gav19t bei mir in der bude. daneben noch bomber von slate, hybrid 3 synth mit allen expansions sowie der coole nvelope von ruben und dominik von elysia.

i am chaos: "album mastering"

nach intensivem privat-mix-workshop vor ein paar wochen (infos weiter unten) hat nun gernot beck alle songs seiner death-thrash metal band i am chaos gebändigt und nun bin ich an der reihe, um das ganze in eine passende metallform zu giessen. aufgrund unserer vorarbeiten im mix-workshop, haben wir uns entschieden, dass ich (anders als üblich) unter diesen speziellen umständen und ausnahmsweise ein stem-mastering mache. somit ist eine massive einflussnahme in die bereits gemischten einzeltracks gewährleistet und ich habe sogar noch einiges zu editieren. 's chunnt aso pfundig!

bluesugar: "bass overdubs"

nachdem ich das ganze album im letzten jahr noch fertig gemischt hatte, rümpfte bluesugar bassist ede die nase, weil er mit seinem spiel in zwei songs unzufrieden war. drum gönnte er sich heute nami etwas zeit, um auf dem züriberg seinen eigenen ansprüchen zu genügen und haute mit seinem tollen jazzbass die beiden tunes mit viel verve rein. mentaler support wurde ihm durch bluesugars leadgitarristen adrian zu teil, der mit den tiefen tönen sichtlich zufrieden war. nun gilt es noch, die alten spuren auszutauschen und in den mix einzupassen und gut ist. freut euch aufs album, denn die herren bluesen zuckermässig! für weitere details nur einen hauch nach unten scrollen.


dezember

cloud nine: "ep mix & mastering"

was auch wirklich lange wärt, wird endlich gut (zur story, siehe mai). im januar '17 stand frontman beat an der krönleinstrasse souverän vor dem mic, um die 5 neuen songs der poprock band cloud nine einzusingen. details zur vocal session hier (januar). seither verging fast genau ein jahr zeit mit personalwechsel, umstrukturierungen und grundsatzdiskussionen. aber nun sind die frischen tunes mit coolen synths, saftigen drums und diversen, weltweit eingesammelten online gitarren- und basstracks gemischt und gemastert. volià! aufruf an alle gt- und bs-nasen: wer lust und zeit hat, eigene songs im musikalischen dunstkreis von starsailor, u2, snow patrol und konsorten zu spielen: ein mail genügt, vielleicht klappts ja mit euch... toi toi toi und viel spass dabei, den ihr mit den drei sympatischen junx sicherlich haben werdet!

brainticket: "album release"

bruno spoerri, dieses jahr mit dem swiss jazz award für sein wahrlich beeindruckendes lebenswerk ausgezeichnet, besuchte vor einigen monaten die krönleinstrasse, um die klamheimlich erstellten liveaufnahmen von brainticket (joel vanderdroogenbroeck, bruno spoerri und markus fürst) anno 1984 von mir mischen zu lassen. alle details dazu hier (scrollen bis zu "april"). erschienen ist dieses irgendwie fast historische album soeben bei purple pyramid, einer tochterfirma von cleopatra records, ein weltweit renommiertes label aus los angeles.

tech updates: "santa chlaax füllt den studioschlitten"

black friday's vor-, während- und nachwehen haben ihre deutlichen spuren hinterlassen. fans kennen diese tools, den anderen ists sowieso wurscht... als special habe ich mir nach 38 jahren endlich eine neue bundierung meiner '79er strat gegönnt, perfekt upgedated durch gitti-doc urs haensler. thx!

snødergøvs: "ep mastering"

stonerrock der saftigeren gattung, passend getracked und pfundig in szene gemischt durch zaani in seiner rampe in lenzburg. wumms!! dass ja die eigentlichen chefs jeder richtigen rockband stets bass und schlagzeug sind, dies wissen sämtliche rhythm sections dieses planeten, haben es aber aus bescheidenheit nicht nötig, dies in die öffentlichkeit heraus zu posaunen. ganz im gegensatz zu den sologitarristen! darum kamen mark low ender und jonas batterskin hoch auf den züriberg, um dem letzten schliff der snødergøvs beizuwohnen und die politur abzusegnen. cool wars, junx!

illusonic: "xmas party"

christof faller, ceo und dsp-wizzard von illusonic schreibt auf facebook: "in addition to us and family & friends, audio industry will be well represented: amoenus audio, devialet, engineered, klangwerk, kraske electronics, mnsp, phonak, psi audio, luxera concept, rhapsody audio, schwitter, sennheiser, stereolith, weiss." eine tolle party wars, vielen herzliche dank an renata und christof!

bluesugar: "album mix & mastering"

nun sind im eilzugstempo alle 13 songs der band gemischt und gemastert und warten aufs feedback der fünf gestandenen herren. mehr dazu hier.


november

gernot beck: "mix workshop"

wiedermal eine meiner lieblingsbeschäftigungen: im kleinen kreise einen mixworkshop abhalten und hierbei tipps und tricks aus über dreissig jahren erfahrung weitergeben! gernot beck, mastermind der liechtensteiner band i am chaos gönnt sich bereits zum zweiten mal ein paar intensive stunden an mix-inputs für das bändigen seines bevorstehende death-thrash metal albums. das mastering folgt in bälde...

imperial triumphant "vocal tracking andromeda anarchia"

nachdem die bösen new yorker buben von imperial triumphant die songs des bald erscheinenden debut albums von andromeda gehört hatten, waren sie derart begeistert, dass sie in einer subito zu organisierenden nacht- und nebelaktion unbedingt einen tune ihres nächstens erscheinenden albums mit der prägenden stimme von darkmatters bereichern wollten. wir haben dies geschafft! :) hier mehr infos zu andromedas produktion, meiner neuen referenz in sachen dunklem experimentalsound, irgendwo zwischen deathmetal, jazz und songwriting. ich freue mich sehr auf den release und bin gespannt, welches label mitziehen wird.

dean denmark: "album mix & mastering"

nach zwei schönen ep's wagte sich dean nun endlich an ein ganzes album! 11 feinste singer/songwriter tunes, ehrlich und direkt und ohne firlefanz! eine dada-ausstellung in zürich inspirierte ihn zum aussergewöhnlichen titel des werkes, welches ebenso durch seine grafik von vetschfrei besticht.