aktuell:

roundabout: "live gig album mix und mastering"

90 minuten lang sixites-sound in vollgas und dies vor einer schar geladener gäste, die als studiopublikum die band anheizte und roundabout zu musikalischer hochform auflaufen liess. die knapp 40 nasen liessen die temperaturen im kvv studio auf hochsommerniveau ansteigen und der rock 'n' roll-kessel begann amtlich zu dampfen, so wie es sein soll! weitere infos zum coolen studio-gig gibts hier (nur einen hauch runter scrollen). nun durfte ich kürzlich die 15 covers, die in bälde auch auf vinyl erscheinen werden, in ein warmes analog-klangbild giessen und zwar so deutlich, dass selbst die cd nach schwarzem plastikfladen klingt. die albumtaufe wird an der 7. sixites-night am 14. september gefeiert. also: pettcoats anschrauben und auf auf zum surfen richtung california... äh... boswil! it will be a gas! und herzliches willkommen karin bertogg-casutt als neue roundabout-voice. und ebenfalls ein grosses dankeschön an sabrina büchi, die von 2009 bis zum studio-gig mit ihrer stimme den band-sound mitprägte. alles gute, sabrina!

darkmatters: "vinyl mastering"

seit dem abschluss unserer debut-produktion darkmatters (mehr infos hier), des projektes der sängerin, komponistin und performerin andromeda anarchia, sind schon wieder ein paar monate verstrichen, in denen sie u.a. in seattle, new york und kalifornien weilte und dort tolle kontakte knüpften konnte (hierfür nur etwas nach unten scrollen :) und dort ebenfalls viel am spielen war. nun ist entschieden, wo diese äusserst spannende high-energy ep herausgegeben wird: beim französischen label alter-nativ.fr und zwar als cd, download und ebenfalls auf vinyl. mit von der satten partie sind die obersheriffs malcolm braff am bösendorfer und laurent david am stereo e-bass und andromedas soulmate olaf ryter bearbeitete seine veganen kalbsfelle auf optimale weise. wegen des unerwarteten releases auf schwarzem plastikkuchen habe ich meine doch eher extremen mixes und dunklen sound designs ganz sanft diesem tonträger angepasst, sodass der stichelkopf der lathe den saftigen input ertragen möge (hoffe ich zumindest... ;). ihr dürft euch alle auf den release freuen, ich tu es auf alle fälle!

dean denmark: "live konzert mastering"

im keller 62 in zürich gab sich dean die ehre, in gediegener kleinkunstatmosphäre sein neues werk through a realm of utopic beliefs dem vollen saal näher zu bringen. am exklusivsten platz des theaters (1m vor seiner nase) mitgelauscht hat mein wunderbares vintage ams/calrec soundfield mark IV mic (hier z.b. als room mic des james brown horn-section trackings 1992 im gamma studio), um den video cut des konzertes auch klanglich vernünftig einzufangen. danach noch etwas mastering snake oil auf das audiofile und finito! übrigens gibts hier noch eine erstklassige review zum album, welches kurz vor dem jahreswechsel erschienen ist. mischen und mastern geht auch auf meine kappe... übrigens: tolle pics von julian spiess!

tech-news: "distressor, ein paar amps und virtueller reality-kram"

illusonic: "clarity tweaking"

ein weiterer, hoch intensiver iap-tuning-tag @ illusonic. wiederum darf ich den ausführlichen fb-post von ceo christof faller copy/pasten. für all die tech-neugierigen unter euch: checkt das erste pic mit allen aktuellen iap-parametern. dieses audio-mobile hat einiges an gehängsel zum austarieren...

 

"as mentioned yesterday, patrik schwitter spent a day today at illusonic to tune our upcoming iap function "clarity". we are still brainstorming, whether clarity is the best name for the feature. clarity completes illusonic's 3-stage room optimisation system:

- stage 1: calibration: via measurement and analysis the system and room are linearly optimised. this includes room equalisation, and if applicable active crossovers and bass management.

- stage 2: clarity: when the room is still resonating too much, and would otherwise need more absorption and bass traps, clarity reduces "room" by a means of dynamic time-frequency processing the source, to reduce room interaction. result is less reverberance and a more dry and precise bass.

- stage 3: immersion: spaciousness and envelopment can be increased by means of a high quality virtual acoustic, dynamically adapting to the source. it's like adding diffusers to your room and increasing your room and loudspeaker size.

while experience with the system and rooms is needed to configure the 3-stage room optimisation, our remote tuning service sets all parameters optimally, based on a set of multi-point measurements done with the client's system. iap calibration software allows us to analytically optimise the system linearly and refine subjectively with headphones simulation (auralisation). clarity and immersion are also included in the auralisation. we can also a/b compare with the source directly played via the headphones to subjectively find an optimal balance between clarity and immersion. at high end munich 2018 we showed a system using the 3-stage optimisation, with a pre-release of clarity. the sound was surprisingly transparent and the bass dry. no one mentioned that he would have heard "processing", but rather we got more compliments on excellent sound quality than at any show before.


mai

pavel cerveny: "album mix & mastering"

der multi-instrumentalist und kinderliedermacher pavel cerveny hat sein unterdessen drittes album mit satten 23 songs, nämlich vertonte bibelverse, komponiert und das meiste selber eingespielt und aufgenommen. neben vielen wunderbaren akustikgitarren (ach, ich liebe seine taylor und auch die collings ist nicht von schlechten eltern...) und schönem gesang von monique, ist das emotionale herzstück seines aktuellen werkes sicherlich die bezaubernde darbietung der kiddies der lenzburger kantorei, sorgfältig und mit viel verve gecoached und arrangiert von kristina jaunalksne. die chorleiterin aus lettland kennt ihre süssen pappenheimerlein natürlich bestens und hat sie zu bravourösen performances motivieren können. von den herzallerliebsten spatzen (die 4 bis 6 jährigen) bis hin zu den fortgeschrittenen jugendlichen stand pavel die ganze palette an kinderchorklängen zur verfügung., die er optimal ausgewählt und songdienlich eingesetzt hat. viel arbeit (auch für mich ;), die nun in einem tollen œuvre mündete! chapeau!!

imperial triumphant: "vile luxury album release, feat. andromeda anarchia"

am 13 juli erscheints: das album von imperial triumphant, der "best active black metal band from the united states right now!", ein zitat von austin weber von metal injection.net. und als distinguished guest auf track #7 zu hören: die stimme von andromeda anarchia, tracked in zhr, mixed in nyc.

mgm audio: "business trip zu pmc nach london"

bericht von patrik schwitter für mgm audio:

was tun zwei stadtzürcher, ein halber stadtzürcher ( = dürnten) und ein landei, alle einigermassen audioversessen, gemeinsam in 31 stunden? sie könnten zum beispiel London erobern, um sich dort mit klanglich hoffentlich hochaufgelöster musik bewummern zu lassen! so kürzlich geschehen, als dieses illustre quartett (zwei proaudio-importeure und zwei studiofreaks) kurzerhand von Gilberto Giacon, unserem expeditionsleiter, co-founder und inhaber von MGM Audio, eingeladen wurde, um uns für ein paar stunden in eine exklusive klangwelt eintauchen zu lassen: diejenige der überragenden lautsprechermanufaktur PMC ( = Professional Monitor Company) und unserer sub-objektiven meinung nach auch einer der besten speakerhersteller des planeten. supercool, hä? Gilberto führte uns hinter die kulissen derjenigen edelbude, die er schon seit satten 18 jahren erfolgreich in Helvetien als importeur und distributor vertritt.
nach deutlichem sinkflug richtung City Airport genossen wir nach dem checkout ein höchst untypisches London-wetter: 27 grad und gleissende sonne, in folge dessen unser taxifahrer richtung hotel subito beschloss, seine leicht zerknautsche, schwarze vintage-karosse auf angenehme minus 2 grad herunter zu freezen. richtig begeistert davon war wohl einzig der steuermann der black pearl... zum glück standen wir ewig im stau und wurden durch das wilde verkehrsgewusel optimal abgelenkt, unsere mittelschweren erfrierungen überhaupt erst zu bemerken.
unser erstes offizielles schuelreisli-date war die grosse PMC vip-user & distributor's party, welche im top angesagten und oberexklusiven club Tape London stattfand, der am 19. april seine neue PMC-all over-soundanlage einweihte und laut Tape's homepage gäste beherbergt wie "Will.I.Am, Justin Bieber, Mick Jagger, Rita Ora, Ellie Goulding, Lewis Hamilton and many others". und da auch eine kleine bühne vorhanden ist, spielen der hippen klientel angepasst auch satte acts zum tanze auf wie z.b. Lady Gaga, Drake, Rudimental, P Diddy, Wiz Khalifa, John Legend und Travis Scott. dennoch: irgendwie fühlten sich Leoš von den NJP studios (übrigens ein long term PMC user der oberklassen-modelle) und ich durch die Miami Vice inspirierte kulisse tief in die clubszene der 80ies zurückversetzt. diesen eindruck verstärkte auch der wahnwitzige eintrittspreis von 220 £! da kann ich nur Frankie Goes To Hollywood zitieren: Welcome To The Pleasuredome! trotz der anwesenheit von MGM Audio's Cyril, der deutlich jüngste halbstadtzürcher in unserem bunde, rückten wir den altersdurchschnitt der hyperaktiv fröhlichen und top gestylten und chirurgisch optimierten herde von topmodels deutlich nach oben, um ca. 20 jahre.

egal, denn wir kamen ja vorallem hierhin, um die in den club integrierte und von Munro Acoustics (der ja anno 1990 unser aller erstes gamma studio konzipiert hat) neu gebauten regie zu sehen und uns insbesondere vom neuen und ehrlich gesagt leicht bedrohlich wirkenden speaker-flagschiff (u.a. acht!! 10-inch piston drivers pro seite) von PMC, der QB1 XBD-A besäuseln zu lassen. anbetracht des verhältnisses der controlroom-fläche zur leistung dieses top-notch giganto-monitorings (8825 watt pro kanal) tauchte irgendwo in mir die sanfte frage auf, wie sinnvoll es sei, einen 74'000 ps starken Eurofighter motor in einen Fiat 500 einzubauen. ein fazit überlasse ich gerne der geneigten leserschaft... was man aber mit fug und recht behaupten darf: bass hats genug! bumm!! auch draussen im club, wo sich wunderbare BB6-A die ehre geben, die anwesenden schönheiten der nacht mit highend soundquality beglücken zu dürfen. und falls das regie monitoring wegen überlastung den geist aufgeben sollte: kein problem, man könnte auch bestens im club weitermischen!

da uns unterdessen die advanced transmission line bässe die magengruben leer gehauen haben, war es an der zeit, sich dieses vakuum wieder nett aufzufüllen und zwar mit nicht minder bedrohlichen 10-inch steaks, die mir vom netten kellner als rohe varianten direkt vor meiner vegi-nase präsentiert wurden. optische verwandschaft zwischen steaks und speakers sind rein zufällig. köstlich wars, auch die muskelfreie version auf meinem teller. des nachts überfielen mich dennoch albträume von riesigen, mit sehnen verkabelten basslautsprechern mit fleischmembranen.

tag zwei begann schon fast historisch, nämlich damit, dass uns Chris Allen, seines zeichens export sales manager von PMC einen besuch einfädelte zu einem der relevanten tonstudios, welches seit ihrer eröffnung 1986 in der audio-champions-league spielt und unterdessen doch ziemlich deutlich in die jahre gekommen ist. dennoch: der vibe der ganzen bude ist grossartig: Metropolis! in der umgebauten powerstation in Chiswick (anno 1901 erbaut) gaben und geben sich internationale schwergewichte der musikszene nach wie vor die türklinke in die hand, um in den vier üppig dimensionierten regien plus dem tollen hauptaufnahmeraum und den fünf mastering suites ihre kunst einfangen und angemessen verewigen zu lassen. das monitoring der meisten räume ist übrigens von (ratet mal? genau!) PMC. lange rede, kurze übersicht ihrer clients: Adele, Amy Winehouse, Michael Jackson, Paloma Faith, Queen, George Michael, The Stone Roses, U2, Elton John, Rihanna, Paul McCartney, Chris Rhea, David Guetta, Emile Sande, Gorillaz etc. mehr in sachen relevanz braucht man wohl nicht zu schreiben.

danach ging unser trip bei nach wie vor strahlendstem wetter weiter richtung Luton in die wiege von PMC, nämlich ihre factory. wobei die bezeichnung "grosszügiges, nicht mehr ganz modernes atelier" die ganze örtlichkeit wohl passender beschreibt: eine niedrige, von aussen eingermassen verlottere ziegelsteinbude, die auch gut hinten links auf dem areal der Roten Fabrik stehen könnte. wenn man bedenkt, dass hier im inneren weltklasse lautsprechersysteme für anspruchsvollste kundschaft zusammengenagelt werden, dann darf man ruhig mal erstaunt die eine augebraue anheben. empfangen wurden wir vom internatrional sales director Miles Roberts, der uns durch eine klapprige tür geleitete, die aber in James Bond manier nur per tastenfeld und pincode zu öffnen war. irgendwie lustig, denn wenn jemand davor stände und zufällig ordentlich niesen sollte, dann hauts dieses brettchen vermutlich subito aus seinen angeln und die bude ladet zum bade. egal, denn dahinter verbirgt sich, in äusserst schlichter hülle gekleidet, ein paradies für schallwandler-fetischisten. Miles gab uns eine hochspannende führung durch den ganzen betrieb und man spürte die unglaubliche liebe zum detail und die motivation, die begeisterung und auch die kompromisslosigkeit des ganzen teams, die tollsten speakers auf erden bauen zu wollen. als gelernter orgelbauer sprang mir subito die perfekte holzverarbeitung der gehäuse ins auge und ganz besonders begeistert hat mich Maria Parisi, wahrlich fast eine heilige, denn nur sie ist diejenige, die den klanglich bisher unerreichten PMC soft dome mitteltöner perfekt zu bauen weiss und zwar jedes einzelne exemplar und nur von hand und mit viel italienischem cuore! auch deshalb verstand sich unsere interne italo-delegation namens Gilberto bestens mir ihr! spannend auch die armada sämtlicher PMC referenz-speakers, die bei jeder produktions-charge als "mass aller dinge" gilt und somit als optimale vorlage dient. nach all diesen detaillierten ausführungen, die ganze PMC-philosophie und die komplexen überlegungen und technischen lösungen dazu, bestätigten mich noch deutlicher in meiner kürzlich getroffenen entscheidung (und daraus erfolgten bestellung bei Gilberto!), mir für meine mischregie ein neues monitoring zu gönnen, nämlich ein sagenhaftes IB2S XBD-A system. vermutlich sah ich bereits die leeren gehäuse meiner zukünftigen speakers und lovely Maria hat die beiden gewebeschichten der midrange domes bereits liebevoll ineinander geschoben und mit der zauberpaste lackiert.

nach einem gediegenen mittagessen in einer golfrasenbepflanzten gartenbeiz (erstaunlich, dass die Briten nicht auch noch den salat fritieren... ), bei dem seit dem Metropolis-besuch neben Miles und Chris nun auch der sympatische business development manager David Frost mit am tisch sass, endete unser intensives vier-nasen-pfadilager in den neuen PMC HQ in Biggelswade, welches wohl ziemlich das repräsentative gegenteil des herzigen fabrikleins von Luton ist: hier könnten ohne weiteres hin und wieder einige royals lustwandeln, sei es im durchaus netten manor (u.a. mit demo-räumen auch in surround) oder per gaul auf dem riesigen umschwung, der aber emissionsmässig leider hin und wieder durch das röhren von hirschen, dachsen und hasen beeinträchtigt wird. tja, die vermeintliche "stille auf dem land" ist somit glatter fake! in baldiger zukunft wird hier die neue und hypermoderne produktionsstrasse von PMC ihren lange ersehnten spatenstich erleben dürfen. zu guter letzt schenkte uns sogar noch founder, inhaber und mastermind Peter Thomas ein paar minuten, um über die verzerrungsfreie übertragung von 121 dB hirschgeröhre zu diskutieren. was PMC aber nächstens an der High End in München neu veröffentlichen wird, hierzu hat Peter geschwiegen wie ein grab. und selbst diese grabesruhe ging BB6-mässig linear und unverzerrt runter bis 17 Hz. so tief kann also stille sein...

selber kurz auf der schulbank: "netzwerk workshop"

nun bin ich also tatsächlich hochoffiziell durch die dr. w.a. günther academy schriftlich bestätigt, dass nun selbst der schwitter nach diesem intensiven workshop-tag zumindest einen kleinen schimmer davon hat, wie netzwerk-technologie funktioniert. obwohl diese thema auf den ersten blick ziemlich unsexy wirkt: da steckt unglaublich viel potential drin und ist unbestrittene zukunft, die sich in der freien audiowildbahn bereits an vielen orten deutlich am etablieren ist! die dozenten stefan ledergerber und oliver ettlin haben dieser leicht spröden it-thematik zum glück etwas audio-feeling einflössen können, damit die materie für mich studioheini nicht ganz soo furztrocken und weltfremd rüberkommt. well done lads, besten dank!