die mixing suite

patrik schwitter_recording mixing mastering_2019 controlroom @ kroenleinstrasse zurich

intro:

seit geraumer zeit ist es gängige praxis, dass viele musikschaffende ihre tracks selber aufnehmen, sei es zu hause, in ihren übungsräumen oder sogar noch kurz ein overdubbing während des pendelns im zug. ermöglicht wurde dies, weil computer, soft- und hardware, aber auch mics und speakers schon seit längerem auf einem für alle erschwinglichen preisniveau gelandet sind. ebenfalls ist die softwarebedienung für einfaches operating zum kinderspiel geworden und man hat nun unendlich zeit für die aufnahmen... dennoch: der glitzernde schein kann ziemlich trügen, sind doch die investitionen vieler homestudios in ihre gesamte technik (mikrofone / kabel / interface / compi / lautsprecher usw.) ähnlich hoch wie die kosten für ein einzelnes exklusives röhren-mic. doch dazu etwas später...

eine optimierte mixing regie

aufgrund der gängigen "aufnahmen machen wir selber"-methode habe ich für mein (unterdessen nicht mehr ganz so) neues studio bewusst auf normale aufnahmeräume verzichtet und eine suite speziell für mischungen konzipiert, welche ich ende 2018 mit einem weltklasse monitoring von pmc ausgestattet habe. dieses kommt auch international in top locations zum einsatz, u.a. bei metropolis in london, wisselord in hilversum oder ganz neu auch in den capitol studios in los angeles als dolby atmos setup. und dass auch brian may von queen oder robbie williams diese speakers schätzen stört mich auch nicht wirklich! was mich tüchtig bauchpinselt ist die tatsache, dass pmc mich im februar auf ihre famose key client list gesetzt hat. da glitzert doch das ego!  :)

 

eine angemessene raumakustik (inkl. sub80's dsp system von rocket science aus zürich zur kompensation von freistehenden speakern) gehört selbstredend dazu. ebenso essentiell ist ein top d/a wandler und einzigartiges analoges mix / mastering outboard u.a. mit high dynamic 120 volt audio rail über mastering grade konvertierung, alles mit highend verdrahtung für strom und audio.

 

und warum dieser enorme technische aufwand? seit etlichen jahren besteht ein wesentlicher teil meiner arbeit aus der postproduktion von tracks unterschiedlichster herkunft und tontechnischer qualität. es ist immer wieder erstaunlich, wie überzeugend ein professionell zurechtgefeilter song am schluss klingen kann! insbesondere dann, wenn die angelieferten aufnahmen technisch einige fragezeichen aufwerfen. aber solche "speziellen" tracks schrecken mich nicht ab, im gegenteil: hier wird mein berufsstolz erst recht angekickt, diese "klänge" möglichst passend hinzubiegen. und weil meine tonregie akustisch, technisch, funktional, aber auch vom wohlfühl-faktor her genau auf mich ausgerichtet ist, sind hier top-level mixes in gediegener atmosphäre möglich. schon zappa, elvis sowie gaius plinius secundas stellten fest: home is where the heart is! übrigens: die regie bietet genug raum, um hier auch workshops mit 8 teilnehmenden durchzuführen. und der zoo ist nur 10 fussminuten entfernt.

patrik schwitter_recording mixing mastering_2019 sofa controlroom @ kroenleinstrasse zurich

echo chambers

neben all den hier vorhandenen digitalen hallgeneratoren – seien es die beiden referenz-hardware-kisten in sachen natürlichkeit, das neuste modell von quantec (yardstick 2496 s), und der m7 von bricasti oder auch ein vintage emt 251 von 1980 sowie die meisten der relevanten reverb plugins sämtlicher anbieter – habe ich zugriff auf zwei spezielle und einzigartige spaces, nämlich amtlich analog gemauerte räume aus stein und pflaster.

 

gegenüber meiner studiotüre liegt ein stillgelegtes indoor hallenbad (11m x 4.5 bis 9m, 340 m3) in bestechendem original vintage 80ies look und einer knackigen ambience (1.1 sec). super für alles perkussive und dort, wo mehr "luft und frische" erwünscht ist. also fast überall...

patrik schwitter_recording mixing mastering_2019 pool @ kroenleinstrasse zurich

direkt vor der studiotüre liegt ein 22 meter langer korridor, der einen warmen, wunderbaren hall von ca. 3.2 sekunden erzeugt. das ende des korridors mündet im 3-stöckigen treppenhaus, wodurch die klangstruktur eine deutliche modulation erfährt und den sound sanft oszillieren lässt. ein toller reverb für vocals, piano, streicher, brass und einfach alles, was nach "big and immersive" klingen soll. schlicht ein schöner sound!

und so gehts: das vorverdrahtete 2.4 kilowatt fullrange p.a. von db technologies (im schwimmbad) oder das hübsche rote monkey banana studioböxli am ende des korridors (wiring on the fly) mit der gewünschten quelle ab protools hdx speisen und dann den raumklang des echo chambers über die passende mikrofonierung zurück in die workstation spielen und aufnehmen. dadurch ist der 100 % analog generierte roomsound ebenfalls auf tape (ok, auf harddisk... ;) verewigt und die hallsnare geht meiner geschätzen nachbarschaft nach 12 stunden dauergeklopfe nicht auf den senkel. dieser trackingprozess dauert zwar einen moment, aber die somit gewonnene klangliche eigenständigkeit und der grosse wiedererkennungswert lohnt sich bei anspruchsvollen produktionen auf jeden fall. so machen es übrigens auch abbey road, cello, ocean way, bob clearmountain, capitol oder auch james taylor mit seinem coolen überseecontainer usw.

keine aufnahmeräume?

genau, denn als folge der oben erwähnten "selfie recordings" habe ich bewusst auf zusätzliche aufnahmeräume verzichtet. solche ständen gegebenermassen den beträchtlichsten teil der zeit ungenutzt herum. ausserdem zeigen über 32 jahre erfahrung: egal wie eine recording location aussieht, immer mal wieder entspricht sie doch nicht genau den anforderungen der jeweiligen produktion und den kundenwünschen: zu klein / zu gross (gemeint ist: zu teuer) / zu bieder / ab vom schuss / nicht mitten in der city / "ich will einen hellgrünen meerschweinchen-print an den wänden".

warum doch (nicht) selber aufnehmen?

um vollumfänglich überzeugende aufnahmen gestalten zu können, spielt neben einer hochwertigen ausstattung auch ein wirksamer und darum auch kostenintensiver akustikausbau eine tragende rolle. dieser umstand wird von vielen homestudiobesitzern gerne ignoriert, weil sich tube preamps und coole mikrofone eindeutig sexier anfühlen und erst noch günstiger sind als ein paar doofe membranbassabsorber. dennoch: eine handvoll nach gefühl an die wände gepappter noppenschaumplatten machen definitiv keinen sommer, zumindest akustisch.

all diese erwähnten umstände beleuchten aber lediglich die eine offensichtliche seite, nämlich die technisch-finanzielle. aber nun gehts ans eingemachte, liebe leute, um die wahre essenz: die erfahrung! ein von mir mit teuersten ölfarben und kaukasischem bio-freilauf-zwergdachshaar gepinselter baum sieht leider erbärmlich aus... der profi hingegen zieht mit einem simplen prix garantie-bleistift wenige striche und das ergebnis spricht für sich und lässt den kiefer runterklappen. dennoch: selber malen macht viel spass und hat damit auch seine berechtigung! solange ich nicht erwarte, dass mein jammerbaum im moma ausgestellt wird... wichtig: ausnahmen gibt es immer wieder, liefern mir doch einige meiner kunden sorgfältig gemachte aufnahmen in vorzüglicher klangqualität!

dann wo und wie genau tracken?

da ich seit jeher auch immer in anderen studios oder sonstigen locations (übungsräume, konzerthäuser, stuben, klosterhöfe, gemeindesäle, küchen, radiostudios etc.) aufgenommen habe, kann ich für fast jede anforderung eine passende lösung anbieten. betreffend studiomieten: viele meiner berufskollegen offerieren mir freundlicherweise deutlich günstigere konditionen als der übliche listenpreis. darum: einfach unverbindlich anfragen.

bonsai-tracking auch an der krönleinstrasse!

27 m2 fläche, überzeugende akustik und hochkarätiges front-end sowie der sonst noch vorhandene top studiokarsumpel: damit lassen sich auch in meiner mix und mastering regie high class aufnahmen im kleinen rahmen wunderbar realisieren. wir sitzen dann zwar alle im selben raum, aber ein jazz-duo mit kontrabass und e-gitarre, eine vocal tracking session und selbst schlagzeugaufnahmen funktionieren hier bestens. aussergewöhnlicher sound ist garantiert, u.a. auch, weil ich seit 2006 ein vovox purum zertifiziertes studio bin. ich freue mich auf anfragen!

pics: photo.moo und arazebra (indoor pool)